“Man könnte meinen, Programmstart 17.30 Uhr, das ist schon zum Scheitern verurteilt”, begann der Kabarettist Thorsten Stelzner ganz im Sinne seines Stücks “Im Zweifel für die Nörgler oder Der zivilisierte Mensch ist ein Idiot” im Rahmen des Satirefests in der Brunsviga. Doch von wegen! Nach einigen Aufwärmtexten kam der ehemalige Obsthändler so richtig in Fahrt. Schmissig feuerte er bissige Wortsalven in die Zuschauerreihen, stellte im ersten Teil den sogenannten zivilisierten Mensch, kurz ZM, bloß, um nach der Pause den Nörglern das kabarettistische Zepter zu übergeben. Aber Schritt für Schritt. Der ZM, “ein Idiot der sich gewaschen hat”, schmiert sich täglich Mittelchen aufs Haupt, noch dazu allszu nah am “trendbewussten Resthirn” und fragt gar nicht, was da in seinen Bregen sickert. Weiter mokiert sich Stelzner über ZMs Kultur im Stuhl, Männermoden, über den ZM im Urlaub, als Raucher, beim Arzt oder auf Diät. Das was der Kulturmensch da so täglich verbockt, ist, glaubt man Stelzners Funkenflügen ab Wortgewandtheiten, wahrlich keines Lobes wert.

In atemberaubenden Tempo, gewissermaßen der Ferrari unter den kaberettistischen Wortjongleuren, verpasste Stelzner dem Homo-Konsumenti und Normalo-Sapiens eine Ohrfeige nach der anderen, bevor es dann liederlich lyrisch wurde.

Für seine bösartigen, niederträchtigen satanisch-satirischen Verse ist Stelzner mittlerweile bekannt. Das Thema in Folge: Idioten. Ja richtig. Es hagelte wunderschöne Lebensweisheiten aus der Sicht dessen, der aus der Schieflage der Welt vollkommene Klarsicht auf dieselbe hat und sie in gepfefferte Reime packt. “Totensonntag”, “Mietvertrag” oder “Allah und der liebe Gott” lauteten die Titel, hinter denen sich Sturmgewitter höchster Empörung verbargen. Lebensweisheiten knatterten hernieder: “Nicht jeder der die Schnauze voll hat, wird auch satt” oder ” Noch frisst der Wähler alles, doch irgendwann kotzt er sich auch aus.”

Da hat einer so richtig Wut. Am Ende hielt Stelzner ein Plädoyer für Nörgler, für Herrn Grantel, Herrn Motz, Herrn Gnatz: “Sie sind nur natürlich, nicht glattgeschmirgelt, und deshalb wird bitteschön weiter genörgelt.

Beitrag kommentieren





XHTML (für Profis): Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Hinweis: Dein Kommentar erscheint nicht sofort, weil er erst von einem Moderator freigeschaltet werden muss. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars.