2008
Jan 31

metallzeitung 2/2008  über Thorsten Stelzner

Stelzner nörgelt satirisch über politisch-soziales und zwischenmenschliches. Er liest oft auf IG Metall-Veranstaltungen und kommt dort bundesweit bei jung und alt gut an. Für manche gilt Stelzner schon als der neue Bertolt Brecht. Er schreibt über den Chef, den “Alleskönner” , Aktionäre als “Lebenszeitvampire” oder den “Tagelöhner”. Sein “Knacken” (ein Korn im Getriebe) ist mittlerweile schon eine Art Hymne der IG Metall in seiner Heimatstadt Braunschweig. Dort ist auch sein nächster Auftritt: Beim Satirefest in der alten Brunsviga-Konservenfabrik mit “Auch Weicheier müssen eiskalt abgeschreckt werden” am 24. Februar.  Stelzners neues Buch “Klartext” mit seinen besten Gedichten seit 1987 können IG Metall-Mitglieder vergünstigt für 12 Euro inklusive Porto bestellen: thusi.stelzner@t-online.de, Stelzners Webseite mit Infos und Leseproben: www.thorsten-stelzner.de  

ALLESKÖNNER

„Kennste meinen Chef??”
„Nee? – Nich´ ??”
„Dann haste was verpasst,
denn wenne meinen
Chef nicht kennst
und selber keinen hast…
dann weisste nicht,

wie Menschen sind,
die wirklich alles können,
die können alles besser,
so ein´ musste dir mal gönnen.

Die können wirklich alles,
Tennis, Golfen, Segeln,
Bowlen tun sie manchmal,
aber niemals gehen sie Kegeln.

Spass beiseite, wirklich,
mein Chef ist ein Genie,
so ein Allroundtalent,
nee, sah ich vorher nie.

Egal was ich so mache,
da kannst du sicher sein,
ihm fällt am Ende immer
noch was bess´res ein.

Das sagt er dann auch deutlich,
jaa, da isser konsequent,
muss man nur mit umgehen können
naja, wer ihn halt so kennt.

Is´ ja auch nicht schlecht so `n Chef,
der einfach alles kann,
weil man von so `m Naturtalent
`ne Menge lernen kann.

Das sagt er ja auch immer.
„Leute“, sagt er laut,
„ihr könnt noch soviel lernen hier,
wenn ihr mir vertraut.”

Manchmal sagt er auch,
dass er uns gar nicht braucht
er könnt´ das auch alleine,
wenns auch noch so schlaucht.

Nur er ist halt soo ein Kerl
und hat soo´n riesen Herz,
er fühlt sich auch verantwortlich,
nee, das ist kein Scherz,

beschäftigt uns letztendlich
aus purem Mitleid, einfach so,
damit ´s uns richtig gut geht
das macht ihn stolz und froh.

Er ist ein wahrer Wohltäter,
der weiss, was sich gehört,
natürlich muss er auch mal sagen,
wenn ihn etwas stört.

Dann wird er halt mal lauter,
dann schreit er auch mal rum:
„Ihr seid doch Vollidioten,
ihr seid zu blöd zum zum…“

Naja, was soll er machen,
wo er doch alles weiss
und wir nun mal so blöde sind,
da läuft er schon mal heiß.

Aber sonst, was sag ich,
er ist halt wie er ist,
ein wahrer Alleskönner,
ein echter Spezialist…

Nur eines, das kann er scheinbar nich´,
da kommt er dann zu mir,
jaa , da, da fragt er mich,
das kann ich auch verstehen,

das hat er nicht gelernt
und wenn ich ihm da helfen kann,

dann mach ich das auch gern.
Wie soll er das auch können ?

-Arbeiten für lau,
er hat doch auch drei Kinder
und `ne teure Frau
und die fixen Kosten,
daran sind wir doch Schuld
und dann, dann appeliert er
an unsere Geduld,
`n bisschen länger bleiben

und weniger verdienen
das kann doch nicht so schwer sein,
das tun wir gern für ihn.?”

Irren !

TS, 29. Januar 2008, 19:50
2008
Jan 29

Irren ist menschlich
und wir irren uns oft.
Irren ist menschlich,
wer hat da gehofft,
auf ein Leben in Frieden,
auf ein Leben mit Lust.
Irren ist menschlich
und irren bringt Frust.
Irren ist menschlich,
doch wir drehen es um
Menschlichkeit – Irrtum,
historisch und dumm,
der Gott schuf den Menschen
nach seinen Abbild,
das heisst, dass für ihn
der gleiche Text gilt.
Irren ist menschlich
und Gott ist wie wir
das unterscheidet uns
von Pflanze und Tier.
Die Irren sind menschlich,
menschlicher als wir
und Gott ist ein Irrer
und sehr selten hier.
Wir Irren sind göttlich
und menschlich wie Gott,
darum geht auch durch uns
der Globus bankrott.
Gott war zu menschlich
und irrte sich oft
und hat auch deshalb
auf ein Wunder gehofft,
gehofft auf ein Leben
in Frieden und Lust,
Gott war ein Irrer,
er hat ´s nicht besser gewusst.

2008
Jan 28

Mit der Ausgabe der IGMetall-Zeitung –  Februar 2008  –  jetzt der Rabatt für das neue Werk “KLARTEXT” für Millionen von IGMetallerInnen am Start.  –

Dank an die IGMetall / Dirk Erb  und die Redaktion für den Artikel und die fruchtbare Zusammenarbeit!

Dank an Ricklingen !

TS, 27. Januar 2008, 07:53
2008
Jan 27

Fettbemme mit Kultur, das war richtig fett – voller Saal, unglaublich interessiertes Publikum und das gegenseitige Versprechen: ” Wir sehen uns wieder!”…… Was will man mehr, wenn man als Braunschweiger nach Hannover kommt!

Bis dann

TS, 22. Januar 2008, 20:46
2008
Jan 22

Dich zu riechen, dich zu fühlen,
dich lachen zu hören,
mit dir zu reden,
zu schweigen
und Zweifel zerstören,
sich fallen zu lassen,
sich die Hände zu reichen,
den Harten zu spielen
um dann aufzuweichen,
süffisant lächelnd
mit kleinen Pupillen
Bedürfnisse wecken
und sie dann nicht stillen.
Hoffnungen haben
ohne sie festzumachen,
träumen davon
mit dir aufzuwachen,
alles passiert
in acht kurzen Wochen,
vieles gespürt,
doch gar nichts versprochen.
Schön sei es, dass es mich
für dich gibt.
Ich habe dich lieb,
doch bin nicht verliebt.
Alles nur eine Frage
der eignen Chemie,
die plötzlich erschöpft ist
und ich weiß nicht wie.
Vorbei ist ´s – zu Ende,
was gar nicht begann,
wir werden uns sehen,
zufällig, – bis dann.

Axelschweiss und Hackepeter !

TS, 21. Januar 2008, 20:25
2008
Jan 21

Unter Freunden, ich habe vorgestern gelesen, wie ehemalige Braunschweiger Autoren ihre Ideen zusammen leihen und da kam mir die Idee:  ”  – Warum immer selber denken ! – Lasst doch mal die anderen machen – So, nun mein Vorschlag, wer bis zum  20.Feb.08 noch `ne Idee hat, die man dem ZM zuschustern könnte, der soll die ma´ fix  mailen…. Unter der Rubrik: – Wenn der ZM…..

Beispiel: 

DER ZM
Ein wienerndes Würstchen, ein putziges Kerlchen !


Wenn der ZM saubermacht, … Sekunde, da muss ich jetzt noch kurz ein paar klärende Worte zu sagen: „ Also, nicht dass hier der Verdacht aufkommt, ich würde vielleicht in den kabarettistisch, komödialen Geschlechterkampf eintreten wollen, nein,  keine Angst, das überlasse ich anderen, die das bestimmt besser können, oder die mit diesem Kampf größere Probleme haben und somit auch näher dran sind an dem Thema…. Ich kann zum Geschlechterkampf nicht viel sagen, ich habe ihn längst verloren oder gewonnen, wie Mann´s nimmt…. ich bin die Frau/die Mutter, die Hausfrau, meine Frau Mann hat den gut bezahlten Job und macht Karriere.“
So viel dazu.
Aber wahrscheinlich grade deswegen, kann ich mir erlauben, den ZM beim Putzen zu beobachten und kann beurteilen, wo zumindest der eine oder andere kleine Unterschied liegt.
Wenn die ZM-Frau saubermacht, so sehe ich das jedenfalls morgens in den Werbeblöcken,  – sorry, aber sonst sehe ich halt keine Frau putzen – dann tut sie das folgendermaßen: Die Stirn in Falten, das Gesicht schmerzverzerrt, sich die schweissnasse Strähne, mit dem Gummihandschuh überzogenem Handrücken aus dem tränennahem Gesicht wischend, auf den Knien robbend, einen Schwamm in der anderen Hand verkrampft haltend, über den Wannenrand gebeugt die verkrusteten Sedimente der letzten Familienwannenwaschperiode  wegschrubbend,  bevor es dann zum Höhepunkt kommt, und ihr der Waschmachinenschlauch zerbröselt, die Bude tsunamimäßig überschwemmt wird, und ihr der freundlich süffisant lächelnde Calgonit-MANN  – natürlich ein Mann – erklärt, wie bescheurt sie ist, weil sie ja keinen Entkalker benutz hat…… die blöde ……! Dann Schnitt, und er schleppt der völlig verzweifelten und hilflosen Familienwaschsklavin die Maschine aus der Hütte und nimmt ihr somit einen wesentlichen Teil ihrer Daseinsberechtigung. …………….Fortsetzung folgt!…. Korrektur auch!

Es tut sich was in Timmerlah !

TS, 20. Januar 2008, 19:33
2008
Jan 20

Die Kulturscheune nimmt Gestalt an – Ende März erste Veranstaltung in eigenen Räumen – Näheres in Kürze -

Es endet im Wahnsinn

TS, 20. Januar 2008, 00:12
2008
Jan 20

Es endet im Wahnsinn,
es gipfelt im Tod,
der denkende Mensch,
der stirbt als Idiot.

Der Dumme wird siegen,
die Dummheit regiert,
weil der Kluge stets nachgibt
und deshalb verliert.

Gewalt wird beherrschen,
die Gewalt ist die Macht,
der Zahme geht unter,
der sich daraus nichts macht.

In der Zelle aus Gummi,
von der Welt isoliert,
da sitzt der Gedanke
grinst und erfriert.

Und draußen, da stehen sie
und lachen ihn aus,
doch er blickt zufrieden,
er will gar nicht raus.

Er kann sie belächeln,
er wollte sie retten,
er kämpfte für Freiheit,
doch sie wollten Ketten.

Ja, so endet der Wahnsinn,
es lacht der Idiot,
der normale Mensch,
der wollte den Tod.

Fettbemme mit Kultur !

TS, 18. Januar 2008, 19:53
2008
Jan 18

Rekordanmeldung zur Fettbemme mit Kultur…… es wird voll in der “Ricklinger Bierquelle” in Hannover.

Freitag 25.01.08 um 19.30Uhr  – garantiert wahlkampffreier Abend !

Nächste Seite»