Ein langer Tach in Gladenbach…

TS, 20. April 2008, 15:09
2008
Apr 20

Dank an die NGG, nach Nachspielzeit, Verlängerung und 2:1 für die Bayern durfte ich dann zur Zugabenzeit mit meiner Lesung beginnen und war und bin immer noch beeindruckt, dass so viele von euch um Mitternacht tatsächlich noch Lust hatten sich von einem alten Mann etwas vorlesen zu lassen. – Respekt – gute Stimmung, mir hat es Spass gemacht….Und wie versprochen: “Das Hinterzimmer” zum selber lesen: 

HINTERZIMMER I  (DIE WETTE)

Vor ein paar Milliarden Jahren
saßen zwei Freaks in einer Bar.
Sie hatten schwer gesoffen
und waren nicht mehr ganz klar.

Der eine hatte Hörner
der andere `nen Heiligenschein,
und sie tranken darauf
für immer Freunde zu sein.

Da sagte der eine : „ Das Leben ist öd,
wir müssen was starten.“
Der andere dachte an 17 und 4
und holte schnell die Karten.

Und als sie da so saßen,
beim Bier und Kartenspiel,
da meinte der eine :“ Komm
wir machen eine Deal.

Wir nehmen eine Kugel,
so groß wie ´n Tennisball,
die hängen wir ins Hinterzimmer
und das Zimmer nennen wir All.

Und auf dieser Kugel,
da lassen wir Wesen entstehen,
welche die kriechen
und welche die aufrecht gehen.

Die, die gehen nennen wir Menschen,
denn die sind ja so wie wir,
die anderen die nur kriechen,
die nennen wir einfach Tier.

Dann teilen wir die Menschen
in Gute und in Böse ein,
die Guten, die nehm´  ich
die Bösen ,die sind dein.

Dann setzten wir eine Summe
und auch den Zeitpunkt fest,
und dann wollen wir doch mal sehen,
von wem der Mensch sich besser lenken lässt.

Du, du führst das Böse
auf unserem Tennisball,
und ich kämpfe für das Gute,
das ist auch mehr mein Fall.

Dann werden wir schon sehen,
welchen Weg die Menschheit geht,
ob sie mehr zum  Bösen,
oder doch zum Guten steht.

Ich setzte voll aufs Gute
und du deinen Teil dagegen,
du sprichst deine Flüche aus,
ich verteile meinen Segen.

So ist es vor milliarden Jahren,
dann auch echt passiert,
und am nächsten Morgen
sind die beiden vollbreit nach Haus marschiert.

Die kleine Kugel hängt noch immer
im dunklem Hinterzimmer
und nur einer in der ganze Stadt,
hat davon eine Schimmer.

Die beiden Spinner
haben den Ball schon längst vergessen
und in der alten Kammer
wird er jetzt von uns Menschen zerfressen.

Sie wissen jetzt es ist egal,
ob gut oder schlecht,
denn zerstören, können die Guten gut
und die Schlechten gar nicht schlecht.