Himmlische Verse mit teuflischem Inhalt

TS, 28. November 2009, 16:27
2009
Nov28

Presseinformation vom 27. November 2009
Neues Buch von Thorsten Stelzner: Oh mein Gott, Gedichte!  014

Totensonntag 2009. Mein Gott, ist das düster hier! Tatort: Tapbar. Täter: Thorsten Stelzner. Schon wieder. Er hat ein Buch geschrieben. Schon wieder. Sein siebtes in 20 Jahren. Himmlische Verse hat er formuliert; mit teuflischem Inhalt. Nicht ganz neu, aber endlich vollständig. Jetzt will er sein Werk präsentieren, bei Kerzenschein und einer winzigen Leselampe – zunächst. Sein Publikum sind die üblichen Verdächtigen, Stelznerfans, denen die Gier nach donnernder Lyrik aus den Gesichtern springt. Stelzner überzieht, fängt nicht an. – Ein Ritual. Dann endlich kommt er, nicht Stelzner, sondern Tapbar-Besitzer Andreas. In knappen Worten stellt er seinen Freund, den Lyriker vor. Als wenn den hier einer noch nicht kennen würde. Doch der Dichter und Denker ist nicht da. „Auch so ein Ritual“, meint Andreas und deutet auf den stillen Ort. Aha. Nach 20 Jahren immer noch nervös. Der Zustand ändert sich schnell, als Stelzner seine ersten Zeilen liest: „Der Mensch braucht Bitterböses, Fieses, Mieses, Mysteriöses. Der Mensch braucht Nervenreiz und feuchte Hände und die stete Angst vorm Ende …“ – Ein finsteres gar drohendes Intro für ein Buch, das unter Christen durchaus als Gotteslästerung eingestuft werden könnte. Auf 32 Seiten rechnet der Mann, dessen Stimme einem Reibeisen ähnelt, mit unterwürfigem Gottglauben, dem Klerus, dem Papst mit seinem Hofstaate und Gott persönlich ab. Die Strafe folgt auf dem Fuße: Seine Lampe versagt den Dienst. Das Publikum aber scheint noch einen Draht zu dem zu haben, der da so vernichtend in Frage gestellt wird. Eine Taschenlampe hilft weiter, und Stelzner donnert seinen Zuhörern seine ganz persönlichen Zweifel um die Ohren: „Hat hier jemand Gott gesehen … Ich glaub nicht dran, mir fehlt die Phantasie, für mich ist glauben, ich denke nicht, und das konnt’ ich noch nie …“

Stelzners neuestes Werk ist ein gewaltiger Schuss gegen bewusste Manipulation, Verdummung und gegen den Menschen selber. Denn als Gott erledigt ist und auch die anderen Götter zum Teufel gejagt waren, flattert den Gästen des Abends ein Brief der „Planeten-Holding“ um die Ohren, gezeichnet von G Punkt Öttlich. Der Mietvertrag zwischen Menschheit und Gottheit sei gekündigt. Man habe die Mietsache „Welt“ zerstört. Und darum müssten die Menschen diesen Planeten verlassen, bitte wie am ersten Tag. 2012 lässt grüßen.

Wer nun glaubt, „Oh mein Gott, Gedichte“ sei eine lose Ansammlung von Versen, der irrt. Bestechend führt Stelzner mit scharfen und gekonnt platzieren Worten einen roten Faden durch das gesamte Buch. Gott, Glaube, menschliches Dasein und am Ende der Tod. – Es dürfte kaum ein Werk geben, dass diese Themen derart finster und doch erheiternd behandelt. Stelzner ist genau das gelungen. Und: Er hatte einen Verbündeten: Der Maler Ingo Lehnhof hat seinen Texten Gesichter gegeben – komisch, beißend und grotesk – das perfekte Pendant zu den Texten, das Lebendigwerden einer lyrischen Abrechnung. Nein, Stelzner ist kein Goethe. Aber das will er auch nicht sein. Er wetzt die lyrischen Messer, verschießt Wortpfeile und kommt schlussendlich immer zur Erkenntnis: „Nehmt das bloß nicht so ernst. Ich tat es nie.“ Oh mein Gott, das gibt zu denken.

Zum Heft:
Das Heft „Oh mein Gott, Gedichte“ ist im VITA-MINE Verlag erschienen.
ISBN: 978-3-00-029180-7
Es ist im freien Handel für 6,00 Euro erhältlich.

Oder als Jubiläumspaket mit der CD “Irgendwelt 2.0”  für 12,00 Euroirgendwelt

Pressekontakt:
www.thorsten-stelzner.de
thusi.stelzner@t-online.de

Kontakt zum Illustrator:
www.ingomat.de

Beitrag kommentieren





XHTML (für Profis): Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Hinweis: Dein Kommentar erscheint nicht sofort, weil er erst von einem Moderator freigeschaltet werden muss. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars.