2010
Jan 9

Eine Studie bringt es auf den Punkt: Die Deutschen gehen im Durchschnitt l8-mal im Jahr zum Arzt. Besonders beliebt für so einen Arztbesuch ist der Montag. Wie kann ein Tag überhaupt beliebt sein für einen Arztbesuch? Und dann noch 18-mal im Jahr.
18-mal, das bedeutet im Schnitt alle drei Wochen. Was macht er da, der Deutsche? Is´ das der Lesezirkel Rhythmus? Darf der Deutsche gewisse Zeitungen zu Hause nicht lesen? Was wäre denn, wenn er zwischendurch nicht im Urlaub oder tatsächlich mal krank wäre, dann käme er locker auf vierzehntäglich.
Warum geht der Mensch gerne alle zwei Wochen zum Arzt, wenn er könnte? Weil er krank ist, oder weil er gerne krank werden will? Ich war fünf Jahre nicht beim Arzt und fühlte mich kerngesund! Ob ich es bin kann ich ja nicht mit Sicherheit sagen. Krankheit ist ja auch mehr so eine Definitionsgeschichte. Manche wären mit meinen Symptomen wahrscheinlich schon lange in intensivster fachärztlicher Betreuung. Ich geh damit lieber auf die Bühne … Und dann kam die J1, das ist der TÜV für Pubertierende. Da musste nicht ich hin, ich pubertiere zwar noch, bin aber zu alt für den Kinderarzt, sondern mein Sohn. Und ich bin mit …
Februar. Ich öffne die Tür, und aus der völlig überheizten, sauerstoffarmen Praxis schlägt mir der Dunst des Todes in die Visage: Ich denke noch: „Nicht mehr atmen!“

Mehr »