2010
Jan9

Eine Studie bringt es auf den Punkt: Die Deutschen gehen im Durchschnitt l8-mal im Jahr zum Arzt. Besonders beliebt für so einen Arztbesuch ist der Montag. Wie kann ein Tag überhaupt beliebt sein für einen Arztbesuch? Und dann noch 18-mal im Jahr.
18-mal, das bedeutet im Schnitt alle drei Wochen. Was macht er da, der Deutsche? Is´ das der Lesezirkel Rhythmus? Darf der Deutsche gewisse Zeitungen zu Hause nicht lesen? Was wäre denn, wenn er zwischendurch nicht im Urlaub oder tatsächlich mal krank wäre, dann käme er locker auf vierzehntäglich.
Warum geht der Mensch gerne alle zwei Wochen zum Arzt, wenn er könnte? Weil er krank ist, oder weil er gerne krank werden will? Ich war fünf Jahre nicht beim Arzt und fühlte mich kerngesund! Ob ich es bin kann ich ja nicht mit Sicherheit sagen. Krankheit ist ja auch mehr so eine Definitionsgeschichte. Manche wären mit meinen Symptomen wahrscheinlich schon lange in intensivster fachärztlicher Betreuung. Ich geh damit lieber auf die Bühne … Und dann kam die J1, das ist der TÜV für Pubertierende. Da musste nicht ich hin, ich pubertiere zwar noch, bin aber zu alt für den Kinderarzt, sondern mein Sohn. Und ich bin mit …
Februar. Ich öffne die Tür, und aus der völlig überheizten, sauerstoffarmen Praxis schlägt mir der Dunst des Todes in die Visage: Ich denke noch: „Nicht mehr atmen!“

Zu spät. Ich spüre förmlich, wie sich alle Krankheitserreger des Universums in meiner Luftröhre stauen, wie die Italienurlauber am St. Gotthard. Ich höre es in meinem Innern regelrecht hupen und motzen: „Ich war zuerst da!“ „Platzt da.“ „Influenza hat immer Vorfahrt!“ „Mach dich weg da, du mit deiner lächerlichen Streptokokkenkolonne!“  Man schmeckt die Sterblichkeit, wie sie sich in den Schlund schmiegt! Du denkst an Sagrotan. Du möchtest deine Atemwege sofort desinfizieren, Domestos gurgeln. Warum sind wir nicht von innen antibakteriell beschichtet? Das muss doch gehen!? Keine Chance!
Dann das Wartezimmer: Kinderarztwartezimmer, wo ist hier bitte die Seuchenschutzbehörde? Kinderärzte schaffen sich ihren eigenen Markt: „Och, wie, er hat noch kein Fieber, fühlt sich aber nicht gut? Dann kommen sie doch so gegen 17Uhr noch schnell vorbei. Das kriegen wir schon noch in den Griff, hehehe.“ Warum nach 17 Uhr? Weil dann alle Krankheiten schon mal durch sind, da findet sich bestimmt noch was Passendes.
Also Wartezimmer: Ein Rudel rotzender, hustender, röchelnder Kleinkinder, die nur ein Ziel zu haben scheinen, denn aus ihren glasigen rotumränderten Augen trieft wilde Entschlossenheit. „Wir sind klein, unsere Bazillen und Viren sind noch viel kleiner, aber zusammen machen wir dich fertig!“ Hemmungslos schleudern sie ihre kleinen Verbündeten in die Außenwelt, mit Schallgeschwindigkeit! Wenn sie befürchten müssen, „Wir sind zu weit weg! Der Nieser ist auf halben Weg verreckt, dann rotzen sie in ihre Tentakeln und schmieren dir ihre kontaminierte Ursuppe aufs Knie: „Hallo, hallo.“ Ganz scheinheilig lächeln sie dich an, in der Gewissheit: „Jetzt hat er´s auch!“ Und richtig: Zwei Tage später lag ich im Sterben. – Ich hatte doch noch soviel vor …

Apropos Sterben: Das geht am Besten im Krankenhaus. Drei Krankenhausaufenthalte hatten wir im letzten Jahr in der Familie. Die Diagnose war immer: „Verdacht auf Krank. Die haben immer erst mal nur einen Verdacht. Verdacht auf Herzinfarkt, Verdacht auf Blinddarmentzündung, Verdacht auf Schlaganfall. Drei Hochverdächtige in einer Familie in einem Jahr. Die Exekutive und die Judikative die brauchen Beweise, hieb und stichfeste Beweise, um dich einzulochen. Die Medikative nicht. Verdacht auf reicht, und die sperren dich weg. Erst mal drei Tage zur Beobachtung. Wenn du Glück hast Zweibettzimmer, Einzelhaft kriegste im Krankenhaus ja eher selten. Das hat auch seinen Grund: Wie sollst du denn auch krank werden, wenn du da alleine liegst. Da haben die dich schon mal da und sollen dich nach drei tagen gesund wieder nach Hause schicken?!
Gegoogelt: In deutschen Kliniken stecken sich jährlich bis zu einer Million Patienten mit mehrfach resistenten Bakterien an – mit oft tödlichen Folgen. Darum Krankenhaus! Das ist Sterbehilfe! Willst du einen unliebsamen Verwandten loswerden. Verdacht auf … und ab ins Krankenhaus… nach drei Tagen mal gucken gehen. Und der Deutsche geht tatsächlich alle drei Wochen zum Arzt. Gesundheit! Übrigens bei mir war es dann doch nur  ’ne Grippe, Schwein gehabt!

Beitrag kommentieren





XHTML (für Profis): Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Hinweis: Dein Kommentar erscheint nicht sofort, weil er erst von einem Moderator freigeschaltet werden muss. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars.