Kultur ist auf Ehrenamt angewiesen

TS, 12. April 2010, 04:59
2010
Apr 12

Literarische Gesellschaft Göttingen zeichnet Team des Till-Eulenspiegel-Museums aus

Von Tobias Wagner

zoom

Großansicht Großansicht

SCHÖPPENSTEDT.

Das Till-Eulenspiegel-Museum ist ausgezeichnet worden. Die Göttinger Literarische Gesellschaft würdigte die Einrichtung mit dem Preis dafür, den Erhalt und das Wissen um die Literatur zu fördern und gleichzeitig die Wahrnehmung dafür zu erhöhen. Weiter gehe es darum, mit dem Göttinger Lorbeerbäumchen Persönlichkeiten auszuzeichnen, die sich um Sprache und Literatur verdient machen, ohne selbst vom Schreiben zu leben.

Und so überreichte Helmut Brinks, Präsident der Literarischen Gesellschaft, den ehrenamtlichen Mitarbeitern des Museums den Preis. "Barbara Klages, Manfred Klages, Ute Merkhoffer, Alice Bauch, Waltraud Ernst, Andrea Ahlborn-Riechelmann und Professor Alexander Schwarz ermöglichen gemeinsam den Erfolg des Museums", sagte er.

Kultur sei vermehrt auf ehrenamtliches Engagement angewiesen. Die Arbeit der Freiwilligen sei wichtig. In anderen Ländern sei der ehrenamtliche Einsatz in Sachen Kultur verbreiteter, und auch bei uns sollte es eine Selbstverständlichkeit sein. Auch lobte Brinks den Erhalt des Museums:

"Öffentliche Einrichtungen – insbesondere kulturelle – sind in Zeiten knapper Kassen in ihrer Existenz bedroht." Auch nannte er das Museum eine "Zwischenlagerstätte für Humor und Witz". Samtgemeindebürgermeisterin Ruth Naumann sagte: "Wir sind stolz darauf, dass das Museum eine so wichtige Rolle spielt."

Die Preisverleihung in der Eulenspiegelhalle fand zwischen zwei literarischen Veranstaltungen statt. Am Freitag wurde bereits der 500. Geburtstag des Eulenspiegel-Buches gefeiert (wir berichteten) und am Sonntag ging die Messe Autor und Buch über die Bühne. Zur Verleihung waren zahlreiche Autoren der Messe erschienen. Während der Veranstaltung gaben die Schriftsteller Thorsten Stelzner, Nils Wiesner und Ingrid Jesussek Ausschnitte aus ihren Werken zum Besten.

Das Göttinger Lorbeerbäumchen ist ein echter Lorbeerbaum. Brinks: "Er ist anpassungsfähig und robust, muss aber regelmäßig gewässert werden." Ganz wie kulturelle Einrichtungen.