Stelzner in der Werkstatt-Galerie-Calenberg

TS, 24. Januar 2011, 15:37
2011
Jan 24

 Freitag  13. April  2011 um  

2010.03.14 081
THORSTEN STELZNER VON STINKERN, SCHLEIMERN UND WIEDERHOLUNGSTÄTERN DAS NEUE PROGRAMM

 

Wenn ein Braunschweiger nach Hannover kommt, dann braucht er gute Gründe. Und die hat dieser Braunschweiger, der Lyriker und Satiriker Thorsten Stelzner präsentiert sein neues Programm in der Werkstatt-Galerie-Calenberg.

Und das  „Neue Programm" wird   genau so sein: eine bitterböse, fiese, sarkastische Abhandlung über Stinker, Schleimer, Weicheier, Nörgler, 10 kleine Streberlein und Wiederholungstäter – mal als ungereimte Satire, mal als satirische Lyrik, auf die man sich keinen Reim machen kann, oder auch als klassische Kolumne, die ihren ironischen Witz aus dem Alltäglichen zaubert. Also, ein rasanter Abend mit mindestens 20.000 Worten in 2 Stunden und gut 30 neuen uraufgeführten Texten. Und für alle, die eine Ahnung davon haben wollen, was da auf sie zukommt, hier ein paar Pressestimmen über den Mann mit der Reibeisenstimme, der seine Wortpfeile schnell wie ein Ferrari verschickt – treffsicher. Bitteschön: „Wenn man Stelzners, rauer, kerniger Stimme beim Granteln zuhört, kommen seine Texte so lebendig herüber wie eben aus dem Bauch heraus drauflosgepoltert. Das verleiht der satirischen Überdehnung Kraft." „In atemberaubenden Tempo, gewissermaßen der Ferrari unter den kaberettistischen Wortjongleuren, verpasst Stelzner dem Homo-Konsumenti und Normalo-Sapiens eine Ohrfeige nach der anderen." „ Für seine bösartigen, niederträchtigen satanisch-satirischen Verse ist Stelzner mittlerweile bekannt." Ja, wenn die das sagen. Vorgeschmack gefällig? Den gibt’s hier, und natürlich auch weitere Infos: www.thorsten-stelzner.de

 

Bestellungen unter ts@thorsten-stelzner.de

Hasi 001 

Doping mit Horoskoping oder:

mein Zeichen ist Hase, ich hätt´ es gern gewusst !!

Erst war ich ja ein schon wenig stinkig darüber, dass 2010 so ein turbomäßig verhuschtes Jahr war. Mir persönlich kam es tatsächlich so vor, als wäre es das schnellste Jahr meiner irdischen Zeitrechnung überhaupt gewesen. Das kann allerdings auch am Dauerwinter gelegen haben: Kaum hatte ich die letzte Kruste vom Gehweg gekratzt, da standen im Supermarkt schon wieder die Christstollen, meine Nachbarn frickelten ihre Winterreifen auf, und meine Scheibenwischwaschanlage war wieder eingefroren. Und ich dachte: „Verdammt, verpasst, ein ganzes Jahr verdaddelt. Ich hatte doch noch so viel vor!“

Hätte ich da schon gewusst, dass das Jahr 2011 mein Jahr wird – also chinesisch betrachtet, dann wäre ich aber ganz entspannt damit umgegangen. Es ist nämlich so, dass Sie sich alle jetzt schon mal bei mir bedanken können; also alle die zumindest, die jetzt von meiner Regentschaft profitieren: Und das sind ziemlich viele. Ich bin Hase, chinesisch gesehen. Normalerweise bin ich Fisch; auch nicht sooo toll: Kampffisch, Hai oder Kugelfisch; geht so: das ganze Leben im Tran und die meiste Kraft im … Lassen wir das! Aber Hase, naja, haut mich nicht wirklich um. Es sei denn, es wird ein ganzes Jahr nach mir benannt oder eben mir unterworfen.

Wir befinden uns also im Jahr des Hasen. Das sagen die Chinesen. Und die müssen es wissen. Die haben die Macht, und wenn die Chinesen nun sagen, dass ich Hase bin, und ich in meiner Regentzeit – in meinem Jahr – also ab jetzt (3.2.11 – 22.1.12) DAS Jahr erlebe, dann ist das so! Und Sie können mir – wie gesagt – äußerst dankbar sein, denn ein paar kurze Zitate aus dem Chinesischen Jahreshoroskop 2011 belegen, dass ich als Hase der Talisman und der Heilsbringer überhaupt bin.

Mehr »

Heute in der Braunschweiger Zeitung

TS, 8. Januar 2011, 18:23
2011
Jan 8