10.BRAUNSCHWEIGER SATIREFEST

TS, 31. Oktober 2012, 15:28
2012
Okt 31

03.03.2013 17.30 Uhr  BRUNSVIGA, Karlstr. 35, 38106 Braunschweig

Thorsten Stelzner „FRONTAL 13“

Angriff auf den „Lobus Frontalis“

Nach „Tagesthemen I u. II“ wird es Zeit für einen Stellungswechsel, für das Nachfolge Format, das neue Programm: „FRONTAL 13“, den direkten Angriff auf den „Lobus Frontalis“, den größten Lappen im menschlichen Gehirn. Mit der Kopfnuss direkt auf den Stirnlappen und somit in das Zentrum des Schwachsinns. 13 wesentliche Funktionen und eine Krankheit werden dem Lappen zugeordnet und das sollte reichen um daraus, wieder ein abendfüllendes, 20.000 Wörter umfassendes, rasantes Programm zu schöpfen.

Mein Fetzen und ich sind momentan noch bei der Motivation, Planung und Koordination und sollte uns diese eine Krankheit nicht vor Abschluss der Arbeiten noch dazwischen funken, dann machen wir gemeinsam auch noch einen Text über, äääh über.. verdammt, was war das jetzt noch gleich, na, geht ja gut los, ähh, Mist, darf das jetzt sein, – vergessen!

Und übrigens, äh … der, also das Dings, dieser Frontal-Fummel, der also da in diesem, der hier vorne, das steuert auch die, warte mal, hab ich gleich, die naja, diese wenn man, jetzt nee, nicht das Denken jetzt, nee, nee, nee, mehr das, ach naja, is´ auch egal … wird schon!

… In atemberaubendem Tempo, gewissermaßen der Ferrari unter den Wortjongleuren..

.. Es hagelt wunderschöne Lebensweisheiten aus der Sicht dessen, der aus der Schieflage der Welt vollkommene Klarsicht auf die selbe hat.

wenn man Stelzners rauer, kerniger Stimme beim Granteln zuhört, kommen seine Texte so lebendig herüber … das verleiht der satirischen Überdehnung Kraft… wortgewaltig !!

www.thorsten-stelzner.de

Dichter an der Arbeit !!

TS, 20. Oktober 2012, 12:00
2012
Okt 20

5_Braunschweig_Umfairteilen_29.09.12

Finstere Gestalt !

2012
Okt 12

Vorankündigung – Radio Okerwelle

TS, 9. Oktober 2012, 09:57
2012
Okt 9
2012
Okt 8

„Wir machen im nächsten Heft was über Mädchenerziehung …. !!“

„ Mädchenerziehung ??“

„Nicht Mädchenerziehung – Mehd-jen-erziehung,  Me-di-en-erziehung !!“

„Aha!“

So ungefähr lief das bei der letzten „Kolumnenbestellung“.

Und da habe ich mir, auch wenn es ein wenig klingt wie der Kalauer des Monats, gedacht soweit auseinander ist das gar nicht, heutzutage.

Aber, ich fühlte mich auch leicht überfordert. Ich bin fast 50 und habe vier Kinder und weder von Medien noch von Erziehung auch nur einen Hauch von einer Ahnung, hätte ich auch nur ansatzweise versucht unsere Kinder zu erziehen, das wäre doch komplett in die Hose gegangen. Da halte ich es wie Reinhard Mey : „Es ist völlig egal wie wir es machen, wir machen es sowieso verkehrt, nur wir sollten es mit möglichst viel Liebe verkehrt machen!“ Klappt ganz gut bis hierher.

Und Medien, naja die Kolumne mit dem Smartphone spricht für sich, oder?

So, aber jetzt mal zum Thema: Mädchenerziehung durch Medienerziehung.

Früher, als wir noch junge Jungs waren und unsere Schwestern junge Mädels, da waren unsere Väter junge Väter und zwar jüngere Väter, als es die meisten von uns heute sind.

Und da waren sie auch zumindest von der Medienseite her ziemlich konkurrenzlos. Die Kerle die es da in der Glotze zu sehen gab und an denen sich die Mädels damals hätten orientieren können, stellten für die Vater- u. Respektperson überhaupt keine Gefahr dar.

Was war denn da im Angebot?

Horst Tappert, Wim Thoelke, Hänschen Rosenthal, Ilja Richter, Erik Ode und Robert Lembke, Alfred Tetzlaff, na wirklich, da konnte Papa auf dem Sofa sitzen, egal wie – er hatte gewonnen.

Und heute, da müssen wir uns doch aber ganz anderen Vergleichen stellen. Erstens sind wir älter, zweitens älter (ich will jetzt nicht schon wieder auf der Physis rumhacken) und drittens, die Kerle, mit denen uns unsere Töchter vergleichen, sind wirklich echte Kerle.

Bei Bruce Willis, DiCaprio, Collin Farrell, Daniel Craig, Hugh Jackman, Chris Hemsworth und sogar (das fällt mir ganz besonders schwer jetzt) Till Schweiger,

da kann doch Papa mit fast 50 echt nicht mehr mithalten.

Besonders deutlich wird das im Urlaub. Habe ich gerade hinter mir.

Wenn man versucht sich auf die schwimmende Luftmatratze zu wälze

Mehr »

Mit GdP-Scheinheiligenschein !

TS, 4. Oktober 2012, 15:05
2012
Okt 4
2012
Okt 3

Thorsten Stelzner 1989
TYPISCH DEUTSCHES DEUTSCHLAND

Es ist wieder so wie damals,
es ist wieder mal so weit,
40 Jahre doppelt-deutsch
war zu wenig Zeit.
In den Diskotheken,
in der Straßenbahn,

auf den Fußballplätzen
Deutscher Größenwahn.
In der Wirtschaft,
in der ganzen Welt,
vor allem in der Politik,
was zählt ist deutsches Geld.
Der deutsche Staat ist neu vermessen,
alles was gewesen ist,
ist sehr schnell vergessen.

Erst den rechten Arm nach oben,
um sich richtig auszutoben….
Kriegestaumel – und sofort
Judenhetzte – Völkermord.
Dann verloren Krieg und Ehre,
die Folge war Gedächtnisleere,
keiner hat mehr was gewusst,
nie gewollt – man hat gemusst.

Dann bereut und zweigeteilt,
40 Jahre lange Zeit.

Östlich-köstlich,
kommunistisch,
russlandhörig – leninistisch,
wieder kriechen – wieder kuschen,
die Vergangenheit vertuschen,
Strassennamen ausgetauscht,
linke Faust nach oben rauscht.
Deutsche Kasper-Marionetten,
um den eigenen Arsch zu retten.

Westlich-festlich,
kapitalistisch,
amihörig-materialistisch,
konsumieren – produzieren
und Vergangenes ausradieren,
nach außen stets neutral verhalten,
im Verborgenen die Alten,
Deutsche Macher – machtbesessen,
nie das wahre Ziel vergessen.

Jetzt ist wieder alles offen,
deutsche Einigkeit lässt hoffen,
dass jetzt alles wird wie `s war,
deutscher Geist denkt wieder klar.
Linke Faust ganz schnell zu Boden,
rechte Hand strebt schon nach oben,
endlich sind wir wieder wer,
die Geschichte wiegt so schwer.

Deutschland wieder groß und reich,
gleich:
Großes Deutsches Reich?

An Deutschland soll die Welt genesen,
also dann:
Das wär´s gewesen!

 

TYPISCH DEUTSCHES DEUTSCHLAND
Mein Deutschland ist helle
Mein Deutschland hat Mut
Mein Deutschland hat Helmut
und das ist nicht gut…..

Und den habe ich da gestern gelesen !!

TS, 2. Oktober 2012, 12:05
2012
Okt 2

Nächste Seite»