„Wir machen im nächsten Heft was über Mädchenerziehung …. !!“

„ Mädchenerziehung ??“

„Nicht Mädchenerziehung – Mehd-jen-erziehung,  Me-di-en-erziehung !!“

„Aha!“

So ungefähr lief das bei der letzten „Kolumnenbestellung“.

Und da habe ich mir, auch wenn es ein wenig klingt wie der Kalauer des Monats, gedacht soweit auseinander ist das gar nicht, heutzutage.

Aber, ich fühlte mich auch leicht überfordert. Ich bin fast 50 und habe vier Kinder und weder von Medien noch von Erziehung auch nur einen Hauch von einer Ahnung, hätte ich auch nur ansatzweise versucht unsere Kinder zu erziehen, das wäre doch komplett in die Hose gegangen. Da halte ich es wie Reinhard Mey : „Es ist völlig egal wie wir es machen, wir machen es sowieso verkehrt, nur wir sollten es mit möglichst viel Liebe verkehrt machen!“ Klappt ganz gut bis hierher.

Und Medien, naja die Kolumne mit dem Smartphone spricht für sich, oder?

So, aber jetzt mal zum Thema: Mädchenerziehung durch Medienerziehung.

Früher, als wir noch junge Jungs waren und unsere Schwestern junge Mädels, da waren unsere Väter junge Väter und zwar jüngere Väter, als es die meisten von uns heute sind.

Und da waren sie auch zumindest von der Medienseite her ziemlich konkurrenzlos. Die Kerle die es da in der Glotze zu sehen gab und an denen sich die Mädels damals hätten orientieren können, stellten für die Vater- u. Respektperson überhaupt keine Gefahr dar.

Was war denn da im Angebot?

Horst Tappert, Wim Thoelke, Hänschen Rosenthal, Ilja Richter, Erik Ode und Robert Lembke, Alfred Tetzlaff, na wirklich, da konnte Papa auf dem Sofa sitzen, egal wie – er hatte gewonnen.

Und heute, da müssen wir uns doch aber ganz anderen Vergleichen stellen. Erstens sind wir älter, zweitens älter (ich will jetzt nicht schon wieder auf der Physis rumhacken) und drittens, die Kerle, mit denen uns unsere Töchter vergleichen, sind wirklich echte Kerle.

Bei Bruce Willis, DiCaprio, Collin Farrell, Daniel Craig, Hugh Jackman, Chris Hemsworth und sogar (das fällt mir ganz besonders schwer jetzt) Till Schweiger,

da kann doch Papa mit fast 50 echt nicht mehr mithalten.

Besonders deutlich wird das im Urlaub. Habe ich gerade hinter mir.

Wenn man versucht sich auf die schwimmende Luftmatratze zu wälze

Mehr »