2008
Feb 5

Was soll ich sagen, ich stehe da und rechne im Geiste mit dem Schlimmsten, die Herrschaften kontrollieren per Funk meine Angaben, am anderen Ende spricht einer das magische Wort : ” Negativ.” Von dem ich ja immer noch denke, dass es was  schlechtes bedeutet, dann folgt ein : ” Aber.” Die Ordnungshüter schalten den Funk ab, jedenfalls den Lautsprecher, lassen die Fensterscheibe hochgleiten, sodass ich nix mehr hören kann, steigen nach drei Minuten aus und sagen: ” So, Herr Stelzner, von Verwarnungsgeld u. Bußgeld sehen wir dann heute noch mal ab, zeigen sie mal ihre Papiere in der Münzstrasse vor und das mit dem TÜV und der AU das kriegen sie doch bestimmt bis zum 12. geregelt, oder?” – Freunde ich fasse es nicht, wie soll man sich denn auf unseren Strassen noch sicher fühlen, wenn die so schlampig mit der Einhaltung von Recht und Ordnung umgehen – ich bin entsetzt. Ich will meinen Polizeistaat wieder haben … wogegen soll ich denn  rebellieren ….. hätten die mir auf die Fresse gehauen, ich würde mich besser fühlen! Sch…bullen, nie machen die das was man von ihnen erwartet – Erwartungshaltungszerstörer eben, ich wette wenn ich das nächste mal denke:” Wird schon nicht so schlimm werden, krieg ich lebenslänglich und weiss nicht mal warum.”

Erwartungshaltungszerstörer….

TS, 4. Februar 2008, 20:52
2008
Feb 4

Nehmen wir mal an, ich fahre mit meinem Auto zu schnell, d.h. nicht im Schritttempo durch die Fussgängerzone, vorne rechts ist mein Scheinwerfer defekt, ich bin nicht angeschnallt – und es stoppt mich die Polizei, der freundliche Beamte fordert mich auf, ihm meine Fahrzeugpapiere und den Führerschein auszuhändigen, was mir nicht gelingt, weil ich die Papiere grad nicht dabei hab, – falsche Jacke! Nun bittet er mich, mit etwas weniger freundlichem Unterton, ich möge mich doch sonst irgendwie ausweisen, das klappt auch nicht, weil immer noch die selbe falsche Jacke. Ich nenne ihm meinen Namen, meine Adresse, in der Hoffnung,  es möge ihm vorerst genügen und er könne es ja über Funk bestätigen lassen. Er steigt in sein Auto um die Angaben mit Auto, Kennzeichen,  Halter usw. abzugleichen. In dem Moment steigt sein Kollege aus und schleicht mit der Taschenlampe Richtung Heckklappe meines Autos und stellt die Frage: ” Was fällt uns auf, wenn wir auf Ihr Kennzeichen gucken?” Ich tue verdutzt und antworte : ” Tja, dass das ganz schön verdreckt ist!”  Sagt er: ” Jo, und was fällt uns auf, wenn wir den Dreck abkratze?” Und wischt den Dreck von der TÜV-Plakette.  ” Oh, Scheiße!”Sag ich und stelle natürlich völlig verblüfft und entsetzt fest : TÜV seit 5 Monaten abgelaufen…! So, nun kürzen wir das mal ab, was denkt ihr was der Spass gekostet hat? Ich halte noch mal fest : 1. Zu schnell in der Fussgängerzone/ 2. Licht vorne rechts defekt/ 3. Nicht angeschnallt/ 4. Kein Führerschein dabei/ 5. Kein Fahrzeugschein dabei/ 6. Kein Ausweiss dabei/ 7. Verdrecktes Kennzeichen/ 8. Kein TÜV/ 9. Keine gültige AU. Na? Gebt doch mal `nen Tipp ab, die Auflösung kommt dann morgen  früh.

Die Nörgler, Herr Grantel, Herr Gnatz und Herr Motz,
aus derbem Holze, geschnitzt aus einem Klotz,
haben in dieser Welt ihren Platz,
die Nörgler, Herr Grantel, Herr Motz und Herr Gnatz.

Herr Grantel am Fenster,
Herr Gnatz auf der Bank,
Herr Motz an der Theke,
den ganzen Tag lang.

Herr Grantel, der gnatzt nur,
Herr Gnatz, motzt stets rum,
Herr Motz ist am nörgeln,
so geht der Tag rum.

Die Nörgler, Herr Grantel, Herr Motz und Herr Gnatz,
sind ständig am meckern, machen selten Rabatz,
doch bergen tatsächlich auch so manchen Schatz
die Nörgler, Herr Grantel, Herr Motz und Herr Gnatz,

Hört ihnen nur zu, denn so mancher Satz,
genörgelt von Grantel, gemeckert von Gnatz,
hat seine Wahrheit, ist nicht nur Gekotz´,
gemäkelt von Grantel, von Gnatz oder Motz,
da findet man vieles,
was man selbst nicht gleich sieht,
und merkt, dass den Nörglern oft Unrecht geschieht,
und darum am Ende mein Plädoyer,
begnadigt die Nörgler, sie tun keinem weh.

Ja, die Nörgler, Grantel, Gnatz und auch Motz
sind aus grobem Holze, ungehobelter Klotz,
doch sie sind natürlich und nicht glattgeschmirgelt
und deshalb wird bitteschön weiter genörgelt.

Die Feile

TS, 3. Februar 2008, 16:53
2008
Feb 3

Das Leben is´ ´ne Feile
und die feilt so an uns rum,
den einen feilt sie kantig,
den ander´n feilt sie krumm.
Egal zu welchen du gehörst,
ob eckig, kantig, krumm,
denn wenn die Feile fertig ist,
dann ist dein Leben rum.

Der ZM – Angenommen abnehmbar !

TS, 2. Februar 2008, 21:04
2008
Feb 2

(versprochen ist versprochen) 

Wenn der ZM hungert , …. also,  dass der ZM erstmal jenseits einer gewissen Altersgrenze nicht mehr so ganz schnuckelig aussieht hatten wir schon, in den meisten Fällen hat die Natur durch mangelnde Fähigkeit zur Objektivität einen Riegel vor allzu große Selbstzweifel geschoben und dem ZM bleibt selbst bei seinem eigenen Anblick, im leider nur zweidimensionalen Spiegel, das wirkliche Ausmass seiner Metamorphose verschlossen.
Wenn die Mutation aber soweit fortgeschritten ist, dass selbst bei größtem Narzismuss die Realität sich nicht mehr ausblenden lässt,  also wenn der ZM eines Morgens an sich runter guckt und voller Entsetzen lauthals schreit: „ Meine Füsse, um Himmelswillen wo sind meine Füsse?“ Dann, ja meistens wirklich erst dann, nimmt er sich vor: „ Ich nehme ab!“
Das geschieht in der Regel so zum Jahresbeginn, wenn man Lebkuchen, Marzipan, Gänsebraten und  Fleischsalat wohlgeformt und sorgsam verpackt an den eigenen Hüften wiederfindet.
Dann also ist dir große Zeit der Diäten angebrochen, ausgebrochen. Nun sollte man meinen Gewichtsreduktion funktioniert auf der ganzen Welt nach dem selben System: Einfach nix essen und schon geht das abwärts mit den Kilos, – klappt in Äthiopien, hab ich mir sagen lassen, ganz prima, muss man nur aufpassen, dass man das nicht übertreibt, gibt dann diesen hässlichen Hungerbauch und schon passt man wieder nicht in die Designer-Jeans. Aber,  weil der ZM das weiss,  hört der nicht einfach auf zu essen, nee, der ZM kauft sich erstmal ein Buch.
Gehört er zu der etwas weniger belesenen Gattung, reicht auch schon mal ´ne Zeitung. Und da stehen sie dann ja auch alle drin, brauchste nur zu lesen… und schon geht das los. – „ Ich lese grade die Königin der Diäten.“ Nee,  echt, und bringt das was?“  „ Hab mich noch nicht gewogen, aber fühl mich schon irgendwie leichter.“

„ Ach was, wenne das Buch weg legst oder was?“
Ich frag mich wirklich, warum ich nicht das Fach wechsele, weg von der Lyrik hin zu den Diäten, da fällt mir bestimmt was ein, verkauft sich auch besser, mit der Kohle, die die Diätenfresser für Literatur ausgeben, kann man den ganzen Sudan durchfüttern.
Und der Fantasie sind auch null Grenzen gesetzt, nur mal so ein paar Titel zum Appetit anregen:

Mein Freund das Magenband
Die Adam und Eva Diät – die klauen sich gegenseitig das Essen und jagen sich aus der Küche…
Die Wochenend Diät, 2 Kilo am Wochenende, das klingt vielversprechend, – 52 Wochen 104 Kilo – ein Jahr und zack biste weg.

Adios Kilos, Die Hollywood-, Kushi-, Zuckerknackerdiät
Abnehemen mit Erfolg
Denken sie sich schlank
Fett weg für faule Säcke
Die Vielfrassdiät –
Na, da ist doch für jeden was dabei.
Und wenn das dann klappt und es hängt die ausgemergelte Pelle wie leere Wassersäcke an einem runter, dann geht man noch fix zum Schneider und lässt das wegschnippeln und umnähen.
Ich warte auf den Moment, wo die Fleischindustrie das übernimmt, die Schweine nicht mehr schlachten, nee nur das Fett weghacken, – die Sau drei Wochen in die Reha und hoffen, dass alles wieder kommt …. klappt bei uns doch auch.

Die Ego-Kur

TS, 1. Februar 2008, 22:17
2008
Feb 1

Wenn ich mal wieder einsam bin
und denk´, das Leben hat keinen Sinn,
weil es grad´ keinen Menschen gibt,
der mich von ganzem Herzen liebt,
dann hilft mir meistens nur die Kur
dann gebe ich mir …………….* – pur.

Ich tret´ vor´n Spiegel und ich denk´,
was für ein himmlisches Geschenk,
nein, dieser Wuchs ,die ganze Kraft,
in jeder Zelle Leidenschaft,
die blanke Schönheit, dieser Blick,
und diese Lippen – pures Glück.

Und dann der Gang, die Eleganz,
und dieser erotische Tanz,
in jeder Geste steckt der Trieb,
dann hauch ich noch: „Ich hab mich lieb!��?
Und dann, mich selbst ganz festumschlugen,
wird noch Liebeslied gesungen.

Wenn ich mal wieder einsam bin
und denk´, das Leben hat keinen Sinn,
weil es grad´ keinen Menschen gibt,
der meine Schönheit innig liebt,
dann hilft mir meistens nur die Kur,
dann gebe ich mir………….*-pur.

Dann setz´ ich mich an mein Klavier
und texte ´rum und komponier´,
und schreibe mir ein Liebeslied,
wie es sonst keinem Mensch geschieht,
dann sing ich mich vor´m Spiegel an:
„Du bist ein unglaublicher Mann.“

„Du bist so schön so und so adrett,
komm, bitte, geh mit mir ins Bett.��?
Und dann, dann sink´ ich voller Lust,
als hätte ich es längst gewußt,
aufs Wasserbett so ganz allein:
„Oh Gott, kann Liebe himmlisch sein.“
*bitte den entsprechenden Namen einsetzen

2008
Jan 31

metallzeitung 2/2008  über Thorsten Stelzner

Stelzner nörgelt satirisch über politisch-soziales und zwischenmenschliches. Er liest oft auf IG Metall-Veranstaltungen und kommt dort bundesweit bei jung und alt gut an. Für manche gilt Stelzner schon als der neue Bertolt Brecht. Er schreibt über den Chef, den “Alleskönner” , Aktionäre als “Lebenszeitvampire” oder den “Tagelöhner”. Sein “Knacken” (ein Korn im Getriebe) ist mittlerweile schon eine Art Hymne der IG Metall in seiner Heimatstadt Braunschweig. Dort ist auch sein nächster Auftritt: Beim Satirefest in der alten Brunsviga-Konservenfabrik mit “Auch Weicheier müssen eiskalt abgeschreckt werden” am 24. Februar.  Stelzners neues Buch “Klartext” mit seinen besten Gedichten seit 1987 können IG Metall-Mitglieder vergünstigt für 12 Euro inklusive Porto bestellen: thusi.stelzner@t-online.de, Stelzners Webseite mit Infos und Leseproben: www.thorsten-stelzner.de  

ALLESKÖNNER

„Kennste meinen Chef??”
„Nee? – Nich´ ??”
„Dann haste was verpasst,
denn wenne meinen
Chef nicht kennst
und selber keinen hast…
dann weisste nicht,

wie Menschen sind,
die wirklich alles können,
die können alles besser,
so ein´ musste dir mal gönnen.

Die können wirklich alles,
Tennis, Golfen, Segeln,
Bowlen tun sie manchmal,
aber niemals gehen sie Kegeln.

Spass beiseite, wirklich,
mein Chef ist ein Genie,
so ein Allroundtalent,
nee, sah ich vorher nie.

Egal was ich so mache,
da kannst du sicher sein,
ihm fällt am Ende immer
noch was bess´res ein.

Das sagt er dann auch deutlich,
jaa, da isser konsequent,
muss man nur mit umgehen können
naja, wer ihn halt so kennt.

Is´ ja auch nicht schlecht so `n Chef,
der einfach alles kann,
weil man von so `m Naturtalent
`ne Menge lernen kann.

Das sagt er ja auch immer.
„Leute“, sagt er laut,
„ihr könnt noch soviel lernen hier,
wenn ihr mir vertraut.”

Manchmal sagt er auch,
dass er uns gar nicht braucht
er könnt´ das auch alleine,
wenns auch noch so schlaucht.

Nur er ist halt soo ein Kerl
und hat soo´n riesen Herz,
er fühlt sich auch verantwortlich,
nee, das ist kein Scherz,

beschäftigt uns letztendlich
aus purem Mitleid, einfach so,
damit ´s uns richtig gut geht
das macht ihn stolz und froh.

Er ist ein wahrer Wohltäter,
der weiss, was sich gehört,
natürlich muss er auch mal sagen,
wenn ihn etwas stört.

Dann wird er halt mal lauter,
dann schreit er auch mal rum:
„Ihr seid doch Vollidioten,
ihr seid zu blöd zum zum…“

Naja, was soll er machen,
wo er doch alles weiss
und wir nun mal so blöde sind,
da läuft er schon mal heiß.

Aber sonst, was sag ich,
er ist halt wie er ist,
ein wahrer Alleskönner,
ein echter Spezialist…

Nur eines, das kann er scheinbar nich´,
da kommt er dann zu mir,
jaa , da, da fragt er mich,
das kann ich auch verstehen,

das hat er nicht gelernt
und wenn ich ihm da helfen kann,

dann mach ich das auch gern.
Wie soll er das auch können ?

-Arbeiten für lau,
er hat doch auch drei Kinder
und `ne teure Frau
und die fixen Kosten,
daran sind wir doch Schuld
und dann, dann appeliert er
an unsere Geduld,
`n bisschen länger bleiben

und weniger verdienen
das kann doch nicht so schwer sein,
das tun wir gern für ihn.?”

Irren !

TS, 29. Januar 2008, 19:50
2008
Jan 29

Irren ist menschlich
und wir irren uns oft.
Irren ist menschlich,
wer hat da gehofft,
auf ein Leben in Frieden,
auf ein Leben mit Lust.
Irren ist menschlich
und irren bringt Frust.
Irren ist menschlich,
doch wir drehen es um
Menschlichkeit – Irrtum,
historisch und dumm,
der Gott schuf den Menschen
nach seinen Abbild,
das heisst, dass für ihn
der gleiche Text gilt.
Irren ist menschlich
und Gott ist wie wir
das unterscheidet uns
von Pflanze und Tier.
Die Irren sind menschlich,
menschlicher als wir
und Gott ist ein Irrer
und sehr selten hier.
Wir Irren sind göttlich
und menschlich wie Gott,
darum geht auch durch uns
der Globus bankrott.
Gott war zu menschlich
und irrte sich oft
und hat auch deshalb
auf ein Wunder gehofft,
gehofft auf ein Leben
in Frieden und Lust,
Gott war ein Irrer,
er hat ´s nicht besser gewusst.

Bis dann

TS, 22. Januar 2008, 20:46
2008
Jan 22

Dich zu riechen, dich zu fühlen,
dich lachen zu hören,
mit dir zu reden,
zu schweigen
und Zweifel zerstören,
sich fallen zu lassen,
sich die Hände zu reichen,
den Harten zu spielen
um dann aufzuweichen,
süffisant lächelnd
mit kleinen Pupillen
Bedürfnisse wecken
und sie dann nicht stillen.
Hoffnungen haben
ohne sie festzumachen,
träumen davon
mit dir aufzuwachen,
alles passiert
in acht kurzen Wochen,
vieles gespürt,
doch gar nichts versprochen.
Schön sei es, dass es mich
für dich gibt.
Ich habe dich lieb,
doch bin nicht verliebt.
Alles nur eine Frage
der eignen Chemie,
die plötzlich erschöpft ist
und ich weiß nicht wie.
Vorbei ist ´s – zu Ende,
was gar nicht begann,
wir werden uns sehen,
zufällig, – bis dann.

« Vorherige Seite - Nächste Seite»