2015
Aug 9
2015
Aug 9

So, jetzt mache ich SATURN und MEDIA  fertig!
Was die können, kann ich schon lange!

3 CD für 15,– € versandkostenfrei –  Bestellungen bitte an info@vitamine-verlag.de

 

coverfrontal_thumb.jpgseite_01wkontrovers_thumb.jpg

Best of Satire 11.09.15

TS, 5. Juli 2015, 17:53
2015
Jul 5

Flyer2_front_15Liebe Satirefestfanundfreundegemeinde!

Freitag, 11.09.2015 – 20.00 Uhr – Thorsten Stelzner – FRONTAL – Best of Satire –
Satire, Lyrik und Kolumnen aus 10 Jahren Satirefest

Wenn Künstler mit “Best of” auf Tour gehen, dann geht es mit ihnen zu Ende. Mit mir ist das natürlich ganz anders: Ich komme mit meinem “Best of” in die Brunsviga, in den Uterus der Stelznerschen Satirekarriere, weil ich DANKE sagen möchte. Danke für die vielen Jahre blinden Vertrauens in meine Experimente. Über 10 Jahre hat das Satirefestpublikum in der Brunsviga sich darauf eingelassen, dass ich jedes Jahr mit einem völlig unerprobten, neuen Programm auf die Bühne kam. Manches Mal war ich verblüfft über eure Resonanzen, einige Male wart ihr erschrocken, sprachlos, evtl. auch entsetzt, aber all das hat der Beziehung nicht geschadet. Und weil ich ohne euch ganz sicher nicht da wäre wo ich jetzt bin (ja, wo isser denn?), möchte ich mit einem ziemlich verlässlichen und für meine Verhältnisse recht vorhersehbarem Programm am 11.09. all die Texte auf die Bühne bringen, die in den vergangenen Jahren von euch mit den intensivsten Reaktionen bedacht worden sind. Ich denke, ihr habt durchaus den einen oder anderen Text auf eurer internen Festplatte gespeichert.
Lassen wir uns überraschen, wie deckungsgleich unsere Wahrnehmungen so waren.

info@vitamine-verlag.de http://www.brunsviga-kulturzentrum.de/…/veranstaltungen.html

 

Vorsicht: Schleichwerbung! Diese Kolumne wird finanziert durch Product-Placemet:
Seitdem ich die VITA-MINE (Galerie, Verlag und Lesebühne) in der Karl-Marx-Str. 6 (östliches Ringgebiet) eröffnet habe, tauchen sie alle, na ja, fast alle wieder auf und das macht mich glücklich und zugleich etwas wehmütig, denn nicht sie waren weg, sondern ich – was muss ich alles verpasst haben?
Aber, glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist! (Sang übrigens Heino, Anfang der 70er Jahre! – Nicht nur Udo hat seine Spuren hinterlassen!)
Leben wir also im Hier und Jetzt! Jetzt ist hier die DIE VITA-MINE und es kommt mir vor als zöge sich vom Wasserspielplatz, über den Bohlweg, Bültenweg, Hagenmarkt und jetzt zur Karl-Marx-Str. ein roter Faden und das nicht nur quer durch “meine Stadt”, sondern auch durch unser gemeinsames Leben.
Die Jungs sind wieder oder immer noch da und so wie wir früher nach der Schule zuerst zum Wasserspielplatz und dann später zum Bohlweg pilgerten, immer in der Angst etwas zu verpassen, so schlendern, radeln, schlurfen, und das glücklicherweise noch nicht auf Rollatoren gestützt, sie mal vormittags, mal nachmittags oder eben zur Freude meiner neuen Nachbarn auch mal mitten in der Nacht vorbei, lümmeln sich auf mein Sofa und quatschen und haben was zu erzählen. Und sie haben richtig was zu erzählen. Sie erzählen von Brüchen in der Biographie, von Karrieren, von Burnouts, von schrägen Deals, von neuen Liebschaften, von revolutionären Gedanken, von geplatzten Träumen, vom letzten AC/DC-Konzert, vom Jakobsweg, wir reden über längst vergangene Phantastereien, neue Projekte, über gemeinsame Ziele, über: Man müsste mal, man sollte doch, lass uns mal ….. Und nicht übers neue Auto oder Aantracht!
Und ich bin sehr froh darüber, dass sie “übriggeblieben” sind, dass es sie immer noch gibt, die Maler, die Mucker, die Tourmanager, die Schreiber,, die Cartoonisten, die Rocker, die Geschichtenerzähler und -erleber, die verrückten Verweigerer und Versager.
Und dann frage ich mich:” Sind wir wirklich übriggeblieben oder doch nur zurückgeblieben, sind wir die über die der “Sylvester-Stallone-Sohn” in “Over the Top” sagt: Mehr »

Kai Degenhardt – in der VITA-MINE

TS, 5. Mai 2015, 16:30
2015
Mai 5

Erste Lesung in der Kreativzentrale

TS, 22. April 2015, 16:36
2015
Apr 22

Wie wirksam ist das WIR wirklich?

TS, 11. April 2015, 18:13
2015
Apr 11

Mein Beitrag für die 1. Mai-Zeitung

Wie wirksam ist das WIR wirklich?

Die einen stehen auf der Straße und brüllen:“ Wir sind das Volk!“
Und die anderen (Wir) rufen zurück:“ Ihr seid gar nichts!“
Und sie (Wir) haben recht, wer ruft :“ Wir sind das Volk!“ sollte sich sicher sein, dass das Volk das mehrheitlich auch so sieht.
Wenn das „Wir“ sich nur zusammensetzt aus lauter kleinen, verwirrten Ichs, die das Wir nur nutzen, weil sie wissen, dass sie alleine nichts weiter sind als kleine Egos auf der Suche nach einer Gemeinschaft, die Ihnen etwas Größe verleiht und ihnen ein kleines bisschen Aufmerksamkeit verschafft.
Dann, ist es eben genau so: „ Die Kette ist so stark wie ihr schwächstes Glied!“ Und wenn der öffentliche Gegendruck zu stark wird, dann bröselt die Kette ganz schnell auseinander, weil eben der einzelne nicht selbstbewusst genug ist, zu dem was die Kette darzustellen versucht in der direkten Auseinandersetzung auch zu stehen. Und nun steht der 1.Mai unter dem Motto: „ Die Arbeit der Zukunft gestalten wir!“ Und die IG-Metall fordert: „Wir für mehr!“ – „Wir für mehr ….. alles mögliche und hoffentlich nicht fürs Unmögliche!“
Und ich wünsche mir eine Kampagne mit dem Slogan: „Wir für mehr Ich“ oder „Die Zukunft des Individuums fördern Wir!“
Bei aller Wichtigkeit der Gemeinschaft, bei aller Notwendigkeit der Solidarität, wünsche ich mir, dass wir zuerst, dass vermeintlich schwächste Glied in der Kette, derart stärken, dass es selbst weiß, was es wirklich will! Ich wünsche mir ein „Wir“ dessen einzelne Glieder auch für sich allein so selbstsicher, selbstbewusst und entschlossen sind, dass sie für ihre eigenen Forderungen und für ihre Bedürfnisse auch eintreten und kämpfen. Und natürlich, ich bin ja (nicht) naiv, wünsche ich mir dann eine „Ichs-Kette“, die sich aus Egos zusammensetzt, die in der Auseinandersetzung mit dem Arbeitgeber, der Öffentlichkeit, dem politischen Gegner genau wissen, wann das „Ich“ hinter das „Wir“ zu treten hat. Wann das „ICH“ das „WIR“ und das „WIR“ das „ICH“ stärken und unterstützen muss. Und
da haben „Wir“ wirklich noch viel zu tun. Gut, sehen WIR es mal realistisch „ICH bin halt Idealist!“ 

Die Kreativzentrale ist eröffnet!

TS, 12. März 2015, 04:51
2015
Mrz 12

Gütesiegel Gutmensch!

TS, 2. März 2015, 08:22
2015
Mrz 2

Andere Welt !

TS, 20. Januar 2015, 12:59
2015
Jan 20

« Vorherige Seite - Nächste Seite»